18.05.2017 – PropTech: Eine Ente lernt fliegen

Allgemein

FOLLOW THE DUCK das PropTech-Event von Konii geht in die 2. Runde. Am 01.06.2017 treffen erneut disruptive Geschäftsmodelle auf die etablierte Real Estate-Welt

Nach einem gelungenen Auftakt im Dezember letzten Jahres, kommt es zum nächsten Szenetreff im Frankfurter Bahnhofsviertel. Softwareentwickler treffen die etablierte Immobilienwirtschaft. Letztes Jahr präsentierten drei PropTechs ihre Geschäftsmodelle. Dabei haben sie vorgestellt, wie sie Big Data oder Augmented Reality für Innovationen in der Immobilienwirtschaft nutzen. Cunio war im Anschluss Finalist der MIPIM PropTech-Awards in Cannes.

Heiko Danz, Gründer von Konii und Initiator von FOLLOW THE DUCK: „Die überwältigende Resonanz des ersten Events hat uns gezeigt, dass FOLLOW THE DUCK ein Format ist, wie es sich die technische und etablierte Immobilienwirtschaft für den direkten Austausch wünschen. Zu sehen gibt es bei Vol. 2 wieder die neuesten Use-Cases. Diesmal u. a. zukunftsweisende Blockchain-Technologie von Quantoz und, wie auch beim ersten Zusammentreffen, einen First-Time-on-Stage-Pitch. Darüber hinaus geben wieder zwei etablierte Branchengrößen Einblicke in Ihren Umgang mit PropTech. JLL zeigt, was digitale Prozessintegration im Unternehmen heißt. Und EY Real Estate (Ernst & Young) berichtet über den Digitalisierungsreifegrad, Trends und Herausforderungen.“

Für eines der begehrten Tickets kann man sich hier registrieren: https://www.follow-the-duck.de/tickets/

Kai Zimprich, Head of Digital Services Germany, von JLL SE: „Das Format von „Follow the Duck“ fördert auf ungezwungene Art und Weise den Austausch zwischen „tradierten“ und „digitalen“ Marktteilnehmern in Frankfurt und bietet gleichzeitig gute Netzwerkmöglichkeiten für beide Seiten. Deshalb sind wir dabei.“

Christian Schulz-Wulkow, Partner und Leiter des Sektors Real Estate, Hospitality & Construction (RHC) in Deutschland, Österreich und der Schweiz bei Ernst & Young (EY)

„Vieles ist derzeit möglich. Wie die Welt in weiteren fünf Jahren aussieht, ist nicht vorherzusehen. Meiner Meinung nach sollten Immobilienunternehmen offensiver mit den möglichen Veränderungen umgehen. Warum nicht häufiger mit PropTechs kooperieren? Dabei sind die Voraussetzungen gut: Es sind keinesfalls nur B2C-, sondern häufig auch B2B-Angebote, die von den PropTechs hervor- oder vorangebracht werden. Wer sich hier engagiert, kann als First Mover in seinem spezifischen Feld von den neuen Angeboten besonders profitieren. Wir alle müssen das Thema Digitalisierung in jedem Fall ernster nehmen. Es genügt nicht, wenn man – überspitzt gesagt – seine Mitarbeiter mit Tablets ausstattet oder mobile Arbeitsplätze einrichtet. Das ist sinnvoll, heißt aber noch lange nicht, die volle Kraft des digitalen Wandels aufzufangen und für sich zu nutzen. FOLLOW THE DUCK zeigt innovative PropTechs. Deshalb unterstützen wir dieses besondere Format.“

Kai Zimprich ergänzt: „Nicht nur in der Immobilienwirtschaft verbinden viele Unternehmen mit Digitalisierung in erster Linie neue Informations- und Kommunikationstechnologien. Sie beschäftigen sich daher vor allem mit hierfür „passenden“ Anwendungen oder Tools. Aus unserer Sicht ist es wichtiger, nicht mit Antworten auf die Fragen nach dem Was (z. B. Software) oder dem Wie (der Implementierung) zu starten, sondern Antworten auf das Warum zu formulieren. Die Antworten hierauf sind als Teil der gesamten Unternehmensstrategie zu verstehen. Ändern müssen sich nicht nur die technischen Voraussetzungen, sondern vor allem Einstellungen, Arbeitsmodelle und Prozesse. Bei der Umsetzung wiederum muss man sicherlich nicht das Rad neu erfinden. „Digitale“ Lücken können genauso mit strategischen Kooperationen überwunden werden. PropTech-Unternehmen bieten hier etablierten Marktteilnehmern gute Möglichkeiten, da sie auf Effizienzsteigerung durch Standardisierung und Automatisierung oder auf die Einführung neuer Ansätze, Produkte oder Dienstleistungen mit Hilfe neuer Informations- und Kommunikationstechnologien abzielen. Gleichzeitig sind sie deutlich flexibler und damit dynamischer in ihrer Umsetzung von neuen Dienstleistungen, Produkten oder Tools. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Unternehmen der Immobilienwirtschaft und PropTechs eröffnet Potentiale, den digitalen Wandel voranzutreiben und gleichzeitig Herausforderungen gemeinsam zu meistern und in eine Win-Win-Situation zu wandeln.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.